LEISTUNGEN

Ohrmikroskopie

Heutzutage werden das Ohr bzw. der äußere Gehörgang und das Trommelfell vom HNO-Arzt mit Hilfe eines Spezial-Mikroskops untersucht. Das Ohrmikroskop ermöglicht ihm aber viel genauere Einblicke in das Ohrinnere durch mehr Tiefenschärfe und eine hellere Ausleuchtung bei gleichzeitigem Vergrößerungseffekt.

Im Rahmen der Ohrmikroskopie kann der HNO-Arzt Fremdkörper, Entzündungen und knöcherne Wucherungen im Gehörgang (Exostosen) diagnostizieren. Am Trommelfell lassen sich Verletzungen (Trommelfellperforationen), Verdickungen und Narben,Veränderungen durch eine Mittelohrentzündung sowie Flüssigkeitsansammlungen hinter dem Trommelfell (Paukenerguss) sicher erkennen.

Endoskopie des gesamten HNO-Bereiches

Endoskopische Untersuchungen sind eine Domäne der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Denn die Endoskopie verschafft optischen Zugang zu den kleinen und schwer zu untersuchenden Nasenöffnungen, dem schwer einsehbaren Nasenrachen, dem Kehlkopf und seine umgebenen Strukturen.

In der Regel kommen in der HNO-Praxis bei der endoskopischen Untersuchung starre Endoskope wie etwa 30°-Optiken z.B.für die Nasenhaupthöhle, oder 70°/ 90°-Optiken für den Rachen und den Kehlkopf zur Anwendung. Bei besonderen Fragestellungen kommen zur genauen Diagnostik flexible Endoskope zum Einsatz, die aus einem weichen Kunststoff bestehen und die flexibel führbar sind. Zur besseren Vergleichbarkeit und Kontrolle der Befunde können diese Untersuchungen aufgezeichnet und für Behandlungsverläufe und zur Besprechung mit dem Patienten genutzt werden.

- Untersuchung von Stimmstörungen einschließlich Stroboskopie mit Videoaufzeichnung

- Abklärung von Schluckstörungen, einschließlich endoskopischer Videoschluckuntersuchung

Untersuchungen des Hörens

- Ton- und Sprachhörtests
- Otoakustische Emissionen
- Tympanometrie
- Neugeborenen-Hörscreening
- Hörgeräteverordnung

Weiterhin:

- Schwindelabklärung
- Tinnitusbehandlung
- Nachsorge nach sämtlichen HNO-Operationen
- Refluxdiagnostik
- Nasenatmungsbehinderungen
- Erkrankungen der Speicheldrüsen
- Nasennebenhöhlenentzündungen
- Schnarchen/ schlafbezogene Atemstörungen
- Versorgung von Nasenbluten ggf. mittels Elektrokoagulation